Hiho und sonnige Grüße aus dem Lechtal!

Heute hatten wir wieder einen wunderbaren Tag und Sindy ging es – bedenkt man die Umstände – erstaunlich gut. Genauer gesagt merkte man ihr nicht an, dass sie gestern noch solche Schwierigkeiten mit ihren Bandscheiben hatte – ein gutes Zeichen!

Wir wählten dieses Mal aber auch eine Tour aus, die relativ flach zu begehen war (was hier in dieser Gegend  gar kein leichtes Unterfangen ist ;-)) und wo wir jederzeit mit einem Bus ein „Exit-Szenario“ wählen konnten, sollten doch wieder Probleme auftreten.

Die Wahl fiel somit auf die Ortschaft „Zug“ (ein Nebenort von Lech). Als Startpunkt wählte ich den „Fischteich“, wo es relativ flach zum Gasthof „Älpele“ ging – eine Gehzeit von etwa 2 Stunden. Danach hätten wir optional noch weiter zu Fuß zum Spullersee wandern können (3 Stunden) – das war mir aber zu riskant – wir müssen froh sein, dass solche Touren noch möglich sind und man sollte sein Glück nicht zu sehr herausfordern – wozu auch? Direkt beim Gasthof Älpele fährt ein Bus zum See und dieses Angebot nahmen wir dann einfach wahr 😉

Anbei die Route, damit ihr einen besseren Überblick bekommt – ab Gh. Älpele wie gesagt mit Bus 🙂

[sgpx gpx=“/wp-content/uploads/gpx/20130723.gpx“]

Aber nun genug geredet, ab zum Fotoreport – inkl. meinem Aufgabenbild zum Projekt 2613, welches lautet: „Wasser“.

Zug

Ausgangspunkt ist „Zug“, welches bereits beim Start ein wunderbares Bergpanorama bietet.

Auf gehts!

Dieses Foto zeigt eigentlich wunderbar, was für ein Bild sich bietet – der (noch kleine) Lech, ein wunderschöner Tag und ein Hund, der es nicht erwarten kann und schon vorwurfsvoll zurück blickt, wo ich denn schon wieder bleibe… ein typisches Bild eben 😉

Blume

Beeindruckend  sind auch die Blumen, die sich am Wegrand befinden.

Blume 2

So wie hier zum Beispiel…

Blick auf die andere Seite

Die Gegend ist einfach traumhaft zum durchwandern, wie man hier wieder sehr schön sieht.

Hängebrücke

Was mich immer beeindruckt: die aufwändig konstruierten Brücken in dieser Gegend. Wer die Ötschergräben-Bilder gesehen hat, wo fast schon „lieblos“ Holzbrettln ausgelegt wurden, weiß und schätzt den Unterschied…

Wir nähern uns Älpele

Älpele ist nicht mehr weit! Vorher machen wir aber noch einen Abstecher zum Fluss – für „Spezialaufnahmen“ 😉

Lechfluss unter Wasser

Denn wie ihr wisst, zieht mich Wasser magisch an – und da dürfen Unterwasser-Aufnahmen nicht fehlen

Sun in the Water

Und diese Aufnahmen sind dieses Mal besonders schön geworden – man beachte die tollen „Zeichnungen“, die durch das Sonnenlicht entstehen – ein Traum! Grund genug, dass ich das Foto gleich für die Fotoaufgabe 2613 hergenommen habe, welche lautete „Wasser“. 😀

Trinkquelle

Apropos Wasser – das kommt oft direkt aus dem Stein heraus und fließt in den Lech. Interessant finde ich, dass bei solchen Quellen kleine „Häuschen“ mit Trinkbechern stehen – das habe ich so noch nirgendwo anders gesehen. Eine tolle, urige Idee!

Das teuerste Schnitzel das ich je sah

Endlich sind wir im Gasthof Älpele angekommen – voller Hunger stürze ich mich auf die Speisekarte und traue meinen Augen nicht: Das Wiener Schnitzel um 22,60 EUR!

Zum Vergleich: Der Berg-Gasthof Rüfikopf auf 2.350m Seehöhe verlangt für die selbe Speise circa 16 Eur. Ich dacht, ich muss das fotografieren, den Preis glaubt mir sonst keiner 😉

Ich hab mich übrigens für den Kaiserschmarrn entschieden. Geschmeckt hat er, war auch eine sehr große Portion…. aber preislich auch nicht gerade ohne…

Spullersee

Mit dem Bus gings dann rauf auf den Spullersee und wie ihr seht, ist das eine türkise Perle, eingeschlossen von den Bergen. Dabei liegt der See auf circa 1.800m, also enorm hoch!

Spullersee 2

Der selbe See, ein anderer Blickwinkel :.-)

Was für ein Bergmassiv

Den Berg, welchen ihr Links im Bild weit entfernt seht, habe ich herangezoomt. Äußerst interessante Felsformation und -färbungen.

Murmeltier, ganz nah

Mit der Tierwelt kamen wir natürlich auch wieder in Kontakt, hier zB ein Murmeltier, das ich aus nächster Nähe fotografieren konnte. So nah war ich einem Murmeltier noch nie! 🙂

Forelle, ganz nah

Und auch die Fische kamen sehr nah an die Kamera ran 😉

Ich hoff die Fotoserie langweilt euch nicht bereits – wenn doch, bitte Bescheid geben 😉

Im übrigen möcht ich mich an dieser Stelle auch gleich entschuldigen, dass ich derzeit sehr wenig auf anderen Blogs vorbei schaue – Bitte nicht als Desinteresse deuten, mir fehlt einfach nur die Zeit. Ich bin eigentlich von Früh bis Spät unterwegs und allein die Fotoreportagen dauern dann so 2-3 Stunden, bis sie fertig sind (und die Internetverbindung via Handy ist leider auch nicht gerade sehr flott). Sobald alles erledigt ist, leg ich mich auch schon ins Bett, weiil die Touren doch ziemlich müde machen – ich wandere zwar gerne, aber so intensiv und jeden Tag – das bin auch ich nicht gewohnt 😉

Liebe Grüße aus dem Lechtal!

Michael und Sindy

 

ps: Die Kaffee-Sache wirkt – das Auto riecht jetzt nur mehr sehr leicht nach Lacke – dafür stark nach Kaffee 😉 – ich werde das noch ein paar Tage so fortführen, und hoff, dass sich damit der Gestank entgültig verzogen hat. Das Apfel-Experiment dürfte auch eine Wirkung zeigen, ist aber meiner Meinung nach nicht so wirksam wie der Kaffee.

Kleiner Tipp: Ich habe mir „frische“ Senseo-Tabs gekauft – damit verhindere ich eine „Sauerei“ im Fahrzeuginneren durch Kaffeepulver und obendrein lassen sich die Dinger einfach und problemlos entfernen. Wer also ein ähnliches Problem hat: Bevor er zu Febreze oder dem klassischen Wunderbaum greift, einfach mal diese Variante ausprobieren… wenn SO ein Gestank dadurch reduziert wird, hilft das bei anderen Gerüchen vermutlich genauso… und obendrein riecht das Auto nach frischem Kaffee – das ist allemal besser als der stinkende Wunderduftbaum…

 

Die bisher erschienen Teile:

 

 

 

13 Kommentare
  1. Jörg S.
    Jörg S. sagte:

    Moin Ihr Beiden,
    wieder mal tolle Bilder, was mich wieder auf den Gedanken mit dem Reiseführer bringt. Wann machst Du jetzt endlich einen?
    Dein Projektbild gefällt mir außerordentlich gut, herrlich wie die Sonne das Wasser zeichnet.

    Weiterhin noch viel Spaß und einen schönen Urlaub Euch Beiden.

    LG, Jörg

  2. Netty
    Netty sagte:

    Hallo Michael,
    schön dass es Sindy wieder besser geht 🙂
    Mir gefällt deine Fotoserie sehr gut und ich freue mich über die tollen Fotos, also keine Spur von Langeweile ….diesmal sind die beiden Wasserbilder und die Fotos vom Spullersee meine Favoriten 😉
    VG und noch weiterhin einen schönen Urlaub,
    Netty

  3. Michael
    Michael sagte:

    Hi Netty!

    Freut mich zu hören, dass dir die Serie gefällt… dann mach einfach weiter 😉

    @Jörg: Der Blog ist mein Wanderführer 😀 – wie gesagt: wenn der Blog überrannt werden sollte wegen der tollen Fotoreportagen, dann überleg ichs mir 😉

    lg Michael

  4. Lilli
    Lilli sagte:

    Mir gefällt die Serie auch sehr gut! Der See ist so schön türkis, da wäre ich jetzt auch gerne… Also Werbung machen kannst du mit den Bildern auf jeden Fall für den Ort 😉
    Gruß,
    Lilli

  5. Michael
    Michael sagte:

    Hi Lilli!

    Herzlich Willkommen auf meinem Blog! Schön, dass dir meine Serie gefällt 🙂

    Wäre gar nicht so schlecht, wenn der ein oder andere durch die Bilder Lust bekommt hier mal selbst Urlaub zu machen – die Sommer-Urlauber halten sich in überschaubaren Grenzen. Ich bin heute um 22:00 heim gefahren und durch viele Ortschaften zwischen Schoppernau und Elbigenalp durchgefahren – die meisten Fenster in den Hotels und Pensionen bzw. Ferienhäusern sind dunkel – sieht also nicht so belebt aus, wie man annehmen würde… schade eigentlich, denn die Leute vor Ort geben sich wirklich Mühe und stellen – wie man an den Fotos schön sieht – auch einiges auf die Beine, damit der Urlaub beeindruckt.

    Ich werde sicher wieder kommen 😉

    lg Michael

  6. Marina
    Marina sagte:

    ich bin mitgewandert, herrlich, allerdings bei der Rast musste ich passen, das sind ja „gesalzene“ Preise. 🙁

    Wieder sehr schöne Eindrücke, danke fürs zeigen.

    Gruss Marina

  7. Janine
    Janine sagte:

    Wow, wunderschöne Panoramaaufnahmen. Herrlich!
    Das mit dem Bus habt ihr ganz richtig gemacht. Nicht dass es dem lieben Vierbeiner dann gleich wieder schlecht geht. 🙂

  8. Singlemalt76 (Jan)
    Singlemalt76 (Jan) sagte:

    Also ganz ehrlich. Die Preise schocken mich fast überall. Es wird schon oftmals unverschämt. Aber das setzt einem die Krone auf: Wiederschnitzel 22€ und für ein paar lanweilige Käsespätzle die in der Herstellung wahrscheinlich nicht mal 3€ dann 14€ haben zu wollen ist schon ne Frechheit. 🙂
    Aber mal ab davon: Wie immer schöne Bilder- Aber mal noch ne
    Frage. Bist du die 26km in 4h gelaufen oder war da auch ne Strecke Zug dabei ???

  9. Michael
    Michael sagte:

    Hi!

    Ja, ich finde die Preise auch unverschämt teuer. Ok, die Hütte liegt innerhalb eines Gebietes, wo normaler KFZ-Verkehr nicht gestattet ist (Anrainerverkehr und Busse aber sehr wohl) und ist dort meines Wissens auch die einzige Einkehrmöglichkeit, wenn man zu den Seen will – aber trotzdem: Was fällt dort an Mehrkosten an beim Wiener Schnitzel, welches zB die Bergstation vom Rüfikopf (2.300m Seehöhe) – 16 EUR fürs Schnitzel – nicht hat? Anmerkung: Die Station ist nur via Seilbahn und Hubschrauber erreichbar 😉

    Zur Strecke: Im Beitrag hab ichs nebenbei erwähnt: vom Fischteich bis zum Gasthof Älpele (Schnitzelpreis!) waren wir zu Fuß unterwegs. Dann gings weiter mit dem Bus zum Spullersee. Dort wieder zu Fuß rund um den See und dann via Bus wieder zurück zum Fischteich. In Summe vermutlich 8-10 km zu Fuß, den Rest via Bus.

    lg Michael

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Lechtal Tag 4 – von Zug über Älpele zum Spullersee! […]

  2. […] Lechtal Tag 4 – von Zug über Älpele zum Spullersee! […]

  3. […] Lechtal Tag 4 – von Zug über Älpele zum Spullersee! […]

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

13 + neun =