Hallo!

Vor kurzem bin ich von Alex zu einer Art Foto“contest“ eingeladen worden, wo jede Woche ein Thema vorgegeben wird, welches dann von den teilnehmenden Fotografen interpretiert und veröffentlicht wird. Contest ist bewusst unter Anführungsstriche geführt, da es keine „Gewinne“, „Sieger“ oder Ranglisten geben wird. Ziel ist es vielmehr, ich darf zitieren, „Motivation und Inspiration für neue Sichtweisen, Bilder und Techniken zu bekommen und diese umzusetzen.“

Ich finde die Philosophie und Idee dahinter sehr schön und habe mich daher entschlossen da mit zu machen. Ebenfalls interessiert? Alex hat auf seiner Seite bereits schön zusammengefasst, wie das ganze so ablaufen soll – einfach dem >>Link<< folgen.

Nun aber genug der einleitenden Worte 😉 – was war die erste Aufgabe, und wie habe ich sie gelöst:
Die Aufgabe lautete SPIEGELUNGEN.

Die Aufgabe war gar nicht so leicht zu lösen, da wir wetterbedingt hier in Ostösterreich in einer grauen Nebeldecke verhüllt waren und es somit kein Leichtes war, schöne Spiegelungen zu ergattern. Am Donnerstag gelangen mir zwar Nachtaufnahmen von sich im Wasser spiegelnden Straßenlaternen, nichts desto trotz fehlte dem Bild das gewisse etwas. Wer sich selbst ein Bild machen will, kann es sich ja mal hier ansehen:

Mein Erstentwurf

Zugegeben: Das Foto hat durchaus einen gewissen Reiz, ist jedoch nichts desto trotz etwas seltsam – und von einer echten Spiegelung nach meiner Interpretation auch ziemlich weit entfernt.

Gestern Freitag hatte ich – unerwarteterweise – dann etwas mehr Glück. Als eher kleiner Ausflug mit meinem Hund geplant, ging es  aufs Hameau in Neuwaldegg – ein beliebtes Naherholungsgebiet im Wienerwald, nicht einmal 20 Minuten Fahrzeit.

Da nur ein kleiner Spaziergang geplant war, nahm ich auch nur meine „leichte“ Fotoausrüstung mit, also meine Sony Nex5N mit Standardobjektiv. Während des Spaziergangs „riss“ die Nebeldecke über uns auf und eine wunderbare, hellrote Sonne erhellte den Herbstwald. Die Farben waren unglaublich! Aber was schreibe ich, wenn ein Foto doch mehr sagt als tausend Worte:

Neuwaldegger Herbst

Hier enstand dann auch das Aufgabenfoto, welches ihr bereits als Artikelbild ansehen konntet:

Aufgabenfoto (mit EXIF-Daten)

Das Foto gefällt mir insofern sehr gut, weil die am Wasser schwimmenden Blätter irgendwie die „Laubkronen“ der sich spiegelnden Bäume bildet.

Vielleicht noch ein paar Worte zur Gegend:
Wikipedia schreibt dazu:

Das Hameau ist eine 464 m hohe Anhöhe im 17. Wiener GemeindebezirkHernals an der Grenze zur niederösterreichischen Stadt Klosterneuburg.

Ihre runde Kuppe markiert den höchsten Punkt des Bezirksteils Neuwaldegg. Das Hameau ist nur zehn Zentimeter niedriger als der Heuberg im Bezirksteil Dornbach, die höchste Erhebung im Gemeindebezirk Hernals. Die Wiese und die Schutzhütte am Hameau liegen am Stadtwanderweg 3 im Wienerwald.

Interessant ist auch das in der Nähe befindliche Kriegerdenkmal aus dem ersten Weltkrieg, wovon ich auch ein Foto gemacht habe:

Kriegerdenkmal WW1

Wikipedia schreibt dazu:

Das Wienerwald-Heldendenkmal wurde im Jahr 1916 von Soldaten der österreichisch-ungarischen Armee nach den Plänen und unter der Leitung von Engelbert Robert Tula, einem Landsturmoberleutnant, in ihrer Freizeit auf einem von Fürst Johann Schwarzenberg im heutigen Schwarzenbergpark zur Verfügung gestellten Grundstück errichtet.

Nach der Fertigstellung des Bauwerks erstattete der Oberleutnant dem Kriegsministerium über die abgeschlossenen Arbeiten Bericht und ersuchte um die Anordnung einer Weihefeier mit einem Militärseelsorger und einer Militärmusikkapelle. Das Ministerium lobte den Offizier zwar für diese patriotische Aktion, rügte ihn aber dafür, dass er den Dienstweg nicht eingehalten und zuvor um Bewilligung gebeten hatte. Der Verkauf der von ihm verfassten Gedenkschrift und von Ansichtskarten, deren Erlös er zu gleichen Teilen dem Roten Kreuz in Österreich-Ungarn, Deutschland und Bulgarien sowie dem Roten Halbmond in der Türkei zukommen lassen wollte , wurde ihm verboten. Spenden, die die Mannschaften geleistet hatten, musste er zurückzahlen. Ob und wann die genehmigte einfache Weihefeier abgehalten wurde, ist nicht bekannt.

Da nach dem Ersten Weltkrieg der Schwarzenbergpark kaum noch gepflegt wurde, wurde die Wiese im Laufe der Jahre von Bäumen bewachsen und auch auf dem Wienerwald-Heldendenkmal selbst konnten Pflanzen Wurzeln schlagen.

Die Gemeinde Wien, die 1958 den Schwarzenbergpark erworben hatte, wollte das scheinbar baufällige Wienerwald-Kriegerdenkmal abtragen und an seiner Stelle einen Gedenkstein errichten. Der österreichische Kameradschaftsbund übernahm daraufhin die Aufgabe, das Bauwerk zu renovieren. Durch Zufall gelang es dem mit dieser Aufgabe betrauten Denkmalausschuss, im Kriegsarchiv die das Denkmal betreffenden Dokumente ausfindig zu machen und so den Erbauer und vor allem die Texte der zum Teil bereits unleserlichen Inschriften zu eruieren.

Nach dem Abschluss der Renovierungsarbeiten wurde das Wienerwald-Heldendenkmal am 24. Mai 1970 in Gegenwart von Oberst Josef Gerstmann in seiner Funktion als Militärkommandant von Wien und Stellvertreter des Verteidigungsministers sowie der Tochter von Engelbert Tula eingeweiht.

 

So, ich hoffe die Bilder gefallen 🙂

Sobald die Links der anderen teilnehmenden Fotografen zur Verfügung stehen, werde ich sie natürlich hier reineditieren.

In diesem Sinne – viel Spaß noch und einen schönen Sonntag 😉

lg Michael (MiTi)

 

update:

 

6 Kommentare
  1. Alex
    Alex sagte:

    Hallo MiTi,

    toller Bericht und wirklich schöne Bilder 🙂
    Deine Spiegelung ist wirklich sehr gut gelungen und die im Wasser schwimmenden Blätter passen da meiner Meinung nach sehr gut rein!

    Super!

    Hier findest du meine Spiegelung…

    Gruß,

    Alex

  2. Jörg
    Jörg sagte:

    Hallo MiTi,

    erstmal herzlichen Willkommen an Bord. Es freut mich sehr, dass wir Dich für unseren kleinen Wettbewerb begeistern konnten.
    Dein Bild gefällt mir sehr gut! Ich mag die warmen Farben der Blätter im Kontrast zu dem kahlen Astwerk der gespiegelten Bäume. Das klare und absolut stille Wasser trägt hier einen großen Teil zur Bildwirkung bei.
    Ich hoffe Du bist diese Woche auch wieder dabei. Bis dann.

    Viele Grüße
    Jörg

    PS: Hier findest Du mein(e) Bild(er): http://www.joergschreier.de/fotoaufgabe-442012-spiegelungen/

  3. Alex
    Alex sagte:

    Hallo MiTi,

    ich habe die Aufgabe für diese Woche erfüllt und möchte Sie dir HIER präsentieren.
    Ich hoffe, dir gefällt mein Denkmal und bin schon auf Deines gespannt 🙂

    Gruß,

    Alex

Trackbacks & Pingbacks

  1. Fotoaufgabe 47/2012 – Gegenlicht sagt:

    […] – Projekt 16VIERZEHN – #13 Das Jahr in Bildern 2014: Sonnenuntergang am Land Fotoaufgabe 44/2012 – Spiegelungen Magic Monday – sommerlich Das Jahr in Bildern 2014: HDR Himmel Bild der Woche KW49 […]

  2. 26|Dreizehn - Spiegelung - Fotos || Touren || Geotagging (c) Tichy Michael - bluefox.at sagt:

    […] für die 23. Ausgabe von 2613 – ein Stichwor,t welches dem ein oder anderen vielleicht von früheren Tagen bekannt vorkommen […]

  3. Fotoaufgabe 45/2012 – Denkmal - Fotos || Touren || Geotagging >> bluefox.at | Fotos || Touren || Geotagging >> bluefox.at << (c) Tichy Michael sagt:

    […] Die dieswöchige Fotoaufgabe lautete “Denkmäler” – und kam eine Woche zu spät, denn das Kriegerdenkmal in Neuwaldegg hatte ich schon letzte Woche vor der Linse […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

11 − zehn =